Es soll ein Törtchen werden: Espresso-Schokoladen-Torte


Ursprünglich hatte ich meinen Freund gefragt, was er sich für einen Geburtstagskuchen wünscht. Ich dachte an irgendetwas besonderes, was man normalerweise nicht mal kurz backt und auch ein bisschen aufwändiger ist. Er wollte sich mit dem Blaubeer-Schoko-Käsekuchen zufrieden geben. Dieser Kuchen schmeckt zwar richtig lecker, aber er ist schnell und einfach zu zubereiten. Mir ist dann das Rezept von Karen eingefallen, dass ich mir schon über einem Jahr als Lesezeichen gesetzt hatte. Karen hat dieses Rezept vom "ein klitzeklein(es) Blog".  Also wurde aus einem Schoko-Käsekuchen ein Schoko-Esspresso-Törtchen.


Zutaten für zwei Böden bei einer Backform mit 18 cm Durchmesser:

- 250 ml Espresso
- 250 g Butter (+ ein bisschen Butter für die Springform)
- 80 g Kakaopulver
- 500 g Zucker
- 2 Eier
- 1 TL Vanilleextrakt (ich habe 12 Tropfen Vanillearoma genommen)
- 150 ml Schlagsahne
- 1 EL Zirtonensaft
- 290 g Mehl
- 1 TL Natron
- 1 1/2 L Backpulver

Damit das Espresso-Schokoladen-Törtchen zur Schokobombe wird benötigt ihr für das Topping:

-250 g Frischkäse
- 50 g Kakaopulver
- 40 g Puderzucker
- 230 ml Schlagsahne
- 1 Päckchen Sahnesteif



So werden die Zutaten zu einer leckeren Schokobombe:

Den Backofen bei 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Springform mit Butter einfetten.

Die Butter habe ich mit dem Espresso in einen Topf gegeben und bei mittlerer Stufe erwärmt. Sobald die Butter geschmolzen ist, den Kakaopulver mit em Zucker einrühren und weiterrühren bis alles aufgelöst ist. Gegebenenfalls die Hitze ein bisschen zurückschalten und rühren, damit der Zucker nicht unten am Boden festklebt.

In einer Schüssel die Eier mit dem Vanillearoma verrühren und die Schlagsahne mit dem Zitronensaft hinzugeben und nochmal kurz (ich habe einen Handmixer genommen) auf niedriger Stufe mixen. Die Kakaomischung während des Rührens hinzugeben.

Das Mehl mit dem Natron und Backpulver zur Kakaomasse sieben und immer wieder kurz auf niedriger Stufe rühren, damit keine Klümpchen entstehen.

Der flüssige Teig entweder auf zwei Springformen verteilen oder wer wie ich, nur eine Springform in der Größe besitzt, die beiden Teige aufteilen und nacheinander backen.

Den Teig jeweils bei ca. 50 Minuten backen. Am besten macht man immer die Stäbchenprobe, dann kann man sehen, ob man den Boden noch ein bisschen im Ofen lassen sollte.

Wenn der Boden durchgebacken ist, den Kuchen in der Form ein paar Minuten abkühlen lassen, bis man ihn aus der Form lösen kann. Der Kuchenboden sollte dann auf dem Kuchengitter abkühlen. Solange kann man die Form putzen, einfetten und den anderen Boden backen.

Für das Frosting habe ich mein Kitchen Aid arbeiten lassen. Ich habe den Frischkäse auf mittlerer Stufe verrührt und während die Küchenmaschine mixt, den Kako und den Puderzucker dazugesiebt und danach gleich die flüssige Sahne mit dem Sahnesteif hinzugebem. Das Sahnesteif habe ich zuvor zur Sahne gegeben und diese mit dem Schneebesen verrührt. Die Küchenmaschine sollte so lange rühren, bis die Masse fest wird und auf den Kuchen gestrichen werden kann.

Die beiden Tortenboden halbieren, sodass beide in etwas gleich hoch sind. Der Boden sollte komplett ein paar Stunden ausgekühlt sein.
Ein Tortenboden auf die Tortenplatte geben und mit Frosting bestreichen, ein weiterer Tortenboden auf das Frosting geben und wieder bestreichen,  mit den anderen beiden Böden auch so verfahren. Ich habe sehr mit dem Frosting gespart und jeweils ca. 2 EL pro Schicht verwendet.

Das Törtchen habe ich über Nacht in den Kühlschrank gestellt.

Da ich die Gäste nicht warten lassen wollte, konnte ich das Innenleben der Torte leider nicht mehr fotografieren, aber eins kann ich euch sagen, die Schokobombe lohnt sich sowas von! Total lecker!





Share this:

1 Kommentar :

  1. Eine richtige Schokobombe, aber trotzdem lag mir das Stück Torte nicht schwer im Magen. Sehr, sehr lecker!! :)

    Ach ja, und ein tolles, neues Design hier. :)

    AntwortenLöschen

 
Copyright © judysdelight. Designed by OddThemes