Rezept: pikante Kürbistarte

Mit Kürbis kann man so viele leckere Gerichte zaubern. Seit ein paar Jahren habe ich Kürbis auch als Beilage schätzen gelernt, denn jahrelang hatte man Kürbis doch bislang nur zu Kürbissuppe verarbeitet.

Auf der Suche nach einem neuen Rezept bin ich auf die pikante Kürbistarte bei essen&trinken gestoßen.


Für eine Tarteform benötigt ihr:
- Blätterteig (ich habe 275 g frischen Blätterteig gekauft)
- 350 g Hokkaido Kürbis (schon entkernt)
- eine Chilimühle zur Hand oder alternativ 1 Chilischote
- Olivenöl für die Pfanne
- 20 g Butter
- Salz
- Pfeffer
- 2 TL Zucker
- gehackte Petersilie (ich hatte noch im Tiefkühl gefrorene, gehackte Petersilie)

So werden die Zutaten zu einer leckeren Kürbistarte:

Den Kürbis putzen, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kürbisspalten in der Pfanne von beiden Seiten anbraten bis der Kürbis weich wird.
Danach die Kürbisspalten in der Tarte in einem Kreis anordnen. Mit einer Chilimühle je nach gewünschter Schärfe würzen. Salz, Pfeffer, Zucker und Petersilie über die Kürbisspalten geben und die Butter in kleine Würfel schneiden und auf den Kürbisspalten verteilen. Den Blätterteig auf den Kürbis legen und den Teig  mit einer Gabel mehrere Male einstechen.

Im vorgeheizten Backofen bei 210 Grad Ober-/Unterhitze auf der untersten Schiene ca. 30-35 min. backen. Zum Servieren die Tartform auf einen Teller stürzen.


Wenn ich das nächste Mal wieder die pikante Kürbistarte machen werden, versuche ich die Kürbisspalten nicht in der Pfanne anzubraten, sondern erstmal nur die Spalten mit Öl im Ofen zu backen.



Teilt mir doch euer Lieblings-Kürbis-Gericht mit!

Mehr Kürbis gibt es hier:

- Kürbiscannelloni
- Kürbis-Feigen-Flammkuchen
- Kürbiskuchen - Pumpkin Pie
- Kürbislatte
- süße Kürbismuffins

Share this:

Kommentare :

  1. Hört sich lecker an und sieht auch lecker aus. Eine klasse Idee und danke dir fürs Rezept.

    Bezüglich der Kürbisspalten, vielleicht trocknen die im Backofen dann aus. Ich würde es mit Dämpfen probieren damit sie weich werden, denn die Bräunung bekommen sie dann ja anschliessend noch. Vor allem bleiben beim Dämpfen der Geschmack und die Vitamine erhalten ;-)


    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Noch nie gemacht so ne Tarte, aber bin eh grad dabei mal n paar neue Rezepte mit Kürbissen zu testen, dass es nich immer nur Supper und Ofenkürbis gibt. Da kommt das genau richtig :-)

    AntwortenLöschen
  3. Sieht super aus. Wirklich zum Anbeißen.

    AntwortenLöschen
  4. @Nova mhm, ich kanns mir jetzt nicht so vorstellen, dass die Kürbisspalten trocken werden. Ich mache oft welche mit Öl und Gewürzen im Ofen und die schmecken richtig lecker :-)
    Aber Dämpfen wäre auch mal ne Möglichkeit. Danke für den Tipp :)

    AntwortenLöschen
  5. Man muss die Kürbisspalten überhaupt nicht vorgaren. Die werden innerhakb von 30-35 Minuten sowieso weich.
    Lieben Gruß,
    Mia

    AntwortenLöschen
  6. Also ich kann Kürbis noch sehen. Zum einen ist er ja sowohl für herzhafte uals auch süße Gerichte geeignet und zum anderen hatte ich dieses Jahr auch noch gar nicht so viel Kürbis. Sieht seht lecker aus die Tarte. Ich mag eh diese falschrum gebackene Tartes :-) Ich würde den Kürbis lieber im Ofen machen dadurch bekommt er dieses feine Röstaroma, was ganz herrlich zum Kürbis passt.

    AntwortenLöschen

 
Copyright © judysdelight. Designed by OddThemes