1. Foodbloggercamp in Reutlingen

Am Wochenende trafen sich viele Foodblogger in Reutlingen, denn Jan und Melanie hatten zum Foodbloggercamp bei Marcus im Cooking Concept geladen. Als ich zum ersten Mal davon hörte und dass es dann auch noch in Reutlingen stattfinden würde, war ich sehr interessiert, aber auch unsicher was ein Foodbloggercamp sein würde. Die Anmeldung hatte ich aus diesem Grund herausgezögert, bis es zu spät war. Aber nicht ganz, denn ich hatte Glück eine Karte über die Blogparade von Küchen Atlas zu gewinnen.

Von Freunden und Familie wurde ich gefragt, was man denn im Foodbloggercamp alles macht und lernt. Ich konnte nicht viel sagen ausser "weiß ich nicht" oder "ich lass mich überraschen" oder "nach Sonntag kann ich mehr erzählen". ;-)

Jetzt ist das Wochenende um und ich kann euch ein bisschen mehr erzählen und vor allem was ein Barcamp ausmacht. Bei einem Barcamp steht im Vorfeld nicht fest, welche Sitzung (Session) angeboten wird. An beiden Vormittagen wurden die Inhalte und der Ablauf von und mit den Teilnehmern zu Beginn selbst entwickelt. So kann sich jeder einbringen, egal ob man selbst eine Session hält und dabei seine eigenen Kenntnisse/Ideen teilt oder man an einer Session teilnimmt und interessiert Fragen stellt oder seine Erfahrungen mitteilt.

Viele tolle Sessions wurden angeboten, dass es mir wirklich schwer gefallen ist zu entscheiden, welcher ich teilnehmen möchte. Während die einen lecker gekocht, gebacken oder eingeweckt haben, entschloss ich mich schlussendlich für die theoretischen Sessions. Es war interessant die Meinung anderer zu den Themen SEO und Foodfotografie zu hören, die ihren Blog professioneller gestalten und bedienen, als ich. Ich blogge zwar seit einigen Jahren, jedoch hauptsächlich für mich und justforfun. Visitenkarten besitze ich erst seit November und es dauerte sieben Monate, bis ich mich endlich dazu entschieden habe. (Visitenkartentauschen ist das neue Sticker sammeln!) Da ich nun ein paar Tipps zu den "geheimen" Bloggerfunktionen erhalten habe, kann ich allen meine Rezepte via Suchmaschiene "anbieten", sofern sie gefunden werden.(Also eine ganz wichtige Erkenntnis: -vorne im Ranking stehen ;-) )


Ganz wichtig war an diesem Wochende mein neues Notizbuch, Villeroy und Boch war mit seinem tollen Geschirr zu Gast und auf dem Bild unten links wollte ich unbedingt auch auf der Twitter/Instagram-Wall zu sehen sein. Wer findet meinen Post? :-) Ganz leckere Macarons gab es von Johanna :-)


Elena und Natalie entschieden sich für die Session einwecken. Oben rechts ging es an die Sessionplanung und in den Pausen wurde der Thresen zur Visitenkartentauschbörse. Marcus durfte sich am Sonntagabend noch als Marktschreier beweisen, wie ihr unten rechts unschwer erkennen könnt.


Damit man alle Foodies auch satt bekommt, benötigt man natürlich auch alles in XXL. :-)

Was für Sessions angeboten wurden, könnt ihr hier nachlesen und welche Sponsoren uns alle so toll unterstützt haben hier.

Es war ein wirklich schönes, informatives und leckeres Wochenende, dass leider viel zu schnell zu Ende ging. Leider konnte man sich nicht mit allen unterhalten, aber es war schön neue Gesichter, die ich bislang nur von Instagram, Twitter oder Blog kannte, kennenzulernen.

Share:

4 Kommentare

  1. Noch nie von sowas gehört fand ich es sehr interessant davon zu lesen. Danke für die Info und den Post.

    Lieben Gruß

    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deinen Rückblick! Ich nehme ihn gleich in unsere Übersichtsliste der Recaps auf. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. das klingt ja echt cool, ich war noch nie bei einem barcamp aber stells mir ziemlich spannend vor :) viele liebe grüße julia

    AntwortenLöschen
  4. "Visitenkarten tauschen ist das neue Sticker sammeln" - hehe :)

    Es war richtig toll!

    Liebe Grüße
    Carina

    AntwortenLöschen