Bloggertreffen in Pforzheim

-enthält Werbung*-

Nachdem bei mir wieder ein bisschen Ruhe eingekehrt ist und ich nicht mehr den Kopf voll mit Hochzeitsideen habe, möchte ich meinen ersten Urlaubstag auch mal wieder mit Bloggen verbringen. Ich habe nämlich auf meiner "to-Blog Liste" noch viele wunderbare Beiträge für euch. Anfangen möchte ich mit dem Foodbloggertreffen in Pforzheim, zu dem ich von Elena eingeladen wurde. Leider ist der Tag mittlerweile schon fast auf den Tag genau 11 Monate her.

Los ging es mit Anja, Elena und Marcel mit dem Zug ab dem Stuttgarter Hauptbahnhof nach Pforzheim. Kennt ihr Pforzheim? Als kleines Kind war ich schon in Pforzheim, während des Studiums wollte ich den Stau auf der A8 umgehen und bin den Schildern, die uns durch Pforzheim führten, gefolgt. Ein langsames "stop and go" folgte daraufhin. Auf Landstraßen ging es dann in Richtung Heimat. Es war das erste und einzige Mal, dass ich den Stau umfahren hatte.
Letztes Jahr, kurz vor dem Pforzheimer Bloggertreffen, war ich tatsächlich wieder in Pforzheim. - Allerdings auch nicht in der Innenstadt, es ging in den Pforzheimer Wildpark und der hat mich richtig begeistert.
Pforzheim hatte ich nicht als schöne Stadt in Erinnerung. Pforzheim wurde im Krieg völlig zerstört. Auf das Bloggertreffen war ich also sehr gespannt; Pforzheim endlich richtig kennenzulernen. Es ist etwas anders, wenn man die Stadt von jemandem gezeigt bekommt, der sie kennt. Dann lernt man erst die richtigen tollen Örtchen kennen. Da wir Foodblogger mindestens eine Gemeinsamkeit haben, war ich mir sicher, dass wir einen schönen Tag in Pforzheim verbringen werden. Eine Stadt, die mit Architektur nicht begeistern kann, muss es über schnucklige Cafés oder kleine Lädchen machen. Elena, die in Pforzheim wohnt hat das Treffen mit Anna, die bei der Stadt Pforzheim angestellt ist, organisiert.


Am Bahnhof in Pforzheim wurden wir abgeholt und von dort ging es durch die Innenstadt in Richtung Café d'Anvers. Ein kleines, gut besuchtes Café. Ich bestellte neben meinem Cappuccino Rührei mit Lachs. In der Bloggerrunde war auch der damalige Oberbürgermeister aus Pforzheim, Gerd Hager, der uns von der Stadt Pforzheim erzählte.



Gut gestärkt ging es in der Dillsteiner Straße auf kleine Shopping-Tour. Wir schauten uns die Zauberhütte und Cigale an. Lust auf Feinkost oder auf der Suche nach einem kleinen Geburtstagsgeschenk? Hier kann man fündig werden. Schmunzeln musste ich bei diesem Schild:


Und nun hatten sich die Mädels, Elena und Anna eine tolle Route zu unserem nächsten Programmpunkt ausgedacht. Entlang an der Enz, an den Beifall klatschenden Skulpturen vorbei, durch den Enzpark, bis zu unserem nächsten Halt, dem Gasometer.







Der Gasometer in Pforzheim wurde 1912 gebaut und war bis 2003 in Betrieb. 2005 wurde er umgebaut und seit 2014 wird er für Ausstellungen genutzt. Seit 2014 werden Panoramabilder des Künstlers Yadegar Asisi gezeigt. 
Wir wurden durch die Ausstellung geführt, bis wir beim Highlight, dem weltgrößten 360° Panorama ankamen. Mit dem Aufzug ging es auf die 15m hohe Besucherplattform. Ich hätte Stunden auf der Plattform verbringen und das Panorama mit den ganzen Details betrachten können. Selbst die Tageszeiten werden mit riesigen Scheinwerfern nachgestellt und Soundeffekte werden eingespielt.
Ich kann euch einen Besuch nur empfehlen. Weil es mir im Gasometer so gut gefallen hat, werde ich mit meinem Mann nochmal hinfahren. Die Ausstellung des alten Roms wurde bis Frühjahr 2018 verlängert.


Nach unserem kurzen Ausflug durch Rom ging es weiter zu Fräulein Orth, ein Café mit einer großen Auswahl an Kuchen und Torten. 


Der letzte Programmpunkt führte uns zur Brauerei Ketterer, einer Pforzheimer Privatbrauerei, die heute noch in Familienbesitz ist. Herr Ketterer führte uns eine Stunde durch die Brauerei, das Sudhaus, sowie der Abfüllhalle und erzählte uns vieles Wissenswerte, was beim Brauen beachtet werden sollte. Am Ende durften wir das Bier, welches für das Jubiläum Goldstadt 250 gebraut wurde, verköstigen.


Zum Abschluss, für diejenigen, die schon wieder oder immer noch Hunger hatten ging es in den Schlosskeller. Dort bestellte ich neben einem Wurstsalat das Ketterer Pumkin Bier.

Vielen Dank für diesen tollen Tag in Pforzheim, Elena und Anna. Ihr konntet uns Pforzheim von einer schönen Seite zeigen.

*Wir wurden zum Frühstück, in den Gasometer und die Brauereiführung eingeladen.

Weitere Blogbeiträge findet ihr bei:
- Vanessa
- Julia 
- Frank
- Stadt Pforzheim






Share:

0 Kommentare